Kunstverein Gelsenkirchen e.V.  

.....................................................................................................................................................................................        

[ Startseite ]

 

[ Über uns ]

 

[ Organisation ]

 

[ Kontakt ]

 

[ Impressum/Disclaimer ]

 

[ Sitemap ]

[ KUNSTVEREIN AKTUELL ]

[ AUSSTELLUNGEN ]

[ PROJEKTE ]

[ EXKURSIONEN ]

[ BIOGRAFIEN ]

openspace

 

"open space" als Beitrag zum Projekt Ruhr.2010 / Gahlenscher Kohlenweg

Raumsprachen open space

Der Beitrag "Raumsprachen - open space" des Kunstvereins Gelsenkirchen beschäftigt sich mit dem Grenzgebiet zwischen Gelsenkirchen und Dorsten. Hier treffen beispielhaft für das Ruhrgebiet unterschiedliche Landschaftsformen - von vorindustriell geprägten Naturflächen bis hin zum vom Strukturwandel zeugenden neuen Gewerbeflächen - unvermittelt aufeinander.

Mit vier auf einem Naturgelände am nördlichen Gahlenschen Kohlenweg (B 224) positionierten Verkehrsspiegeln soll die Wechselwirkung von Natur-, Kultur- und Industrielandschaft unmittelbar sinnlich vor Augen geführt werden, indem gewohnte Blickwinkel und Perspektiven ds Betrachters gebrochen und irritiert werden. Die Dynamik von landschaftlicher Wandlung und Veränderung wird so in der Installation auf einen Blick thematisiert und erfahrbar gemacht.

Konzeptidee und Realisierung:
Ulrich Daduna und Uwe Gelesch (beide Gelsenkirchen)

Ort: Naturgelände am Sommerhofsweg / Bochumer Straße / Ulfkotter Straße (B 224)
(Koordinaten: 51.626216, 7.00947 / maps.google.de)

Eröffnung: 30. Oktober 2010, 15 Uhr,
mit anschließendem Come-together im Hof-Café von Bauer Dalhaus, Achterfeldstraße 61a, Dorsten-Altendorf-Ulfkotte

Grußworte:

  • Heinz-Dieter Klink, Direktor Regional-Verband Ruhr (RVR)
  • Christel Briefs, stellvertretende Bürgermeisterin
    der Stadt Dorsten
  • Klaus Hermandung , Bürgermeister der Stadt Gelsenkirchen

Einführung:

  • Dr. Uwe Schramm,
    Geschäftsführer Kunsthaus Essen e.V.

Medienberichte

Der "Gahlensche Kohlenweg"

ist ein Gemeinschaftsprojekt der fünf unten genannten Kunstvereine mit dem Ziel, mit Werken zeitgenössischer Kunst eine historische Transporttrasse zu aktualisieren. Die Kunstvereine präsentieren Kunst an markenten Positionen im öffentlichen Raum zur Erinnerung an den von 1766 bis 1769 angelegten Fuhrweg, die erste Süd-Nord-Erschließung der Region.

  • Kunstverein Hattingen
  • galerie januar, Bochum
  • Förderverein Zeche Unser Fritz 2/3, Herne
  • Kunstverein Gelsenkirchen
  • VirtuellVisuell, Dorsten

Download Übersichtskarte Gahlenscher Kohlenweg
(PDF, 1,3 KB)

Weiterführende Infos unter www.gahlenscher-kohlenweg.de


 

 

zum Seitenanfang


www.kunstverein-gelsenkirchen.de