Kunstverein Gelsenkirchen e.V.  

.....................................................................................................................................................................................        

[ Startseite ]

 

[ Über uns ]

 

[ Organisation ]

 

[ Kontakt ]

 

[ Impressum/Disclaimer ]

 

[ Sitemap ]

[ KUNSTVEREIN AKTUELL ]

[ AUSSTELLUNGEN ]

[ PROJEKTE ]

[ EXKURSIONEN ]

[ BIOGRAFIEN ]


Der Kunstverein Gelsenkirchen wünscht allen Mitgliedern, Freund*innen und Förder*innen
ein frohes neues Jahr, und wir freuen uns auf Ihren Besuch!!


Presseberichte


 

Geplante Ausstellungen und Aktionen in 2019

22. Februar bis 28. April
REIHE LEHRER*INNEN - SCHÜLER*INNEN
"Welt zum Gegenstand" - Klasse Prof. Klaus Weber
mit 22 Studierenden der Kunstakademie Münster
Kunstmuseum Gelsenkirchen, Horster Str. 5-7

16. Juni
REIHE KUNST AM BAUM
"Der Kolibri unterm Brustgefieder startet"

Skulptur von Gudrun Schuster, Neuss
Standort 27, Berger Park, Adenauerallee
Standort Google
mit Begleitausstellung im Kunstmuseum Gelsenkirchen

9. August bis 6. Oktober
REIHE RAUM + OBJEKT, TEIL XV
"Raum-Orientierung"

mit Werken von Aljoscha (Düsseldorf), Jaana Caspary (Wuppertal), Amit Goffer (Düsseldorf), Clemens Botho Goldbach (Düsseldorf), Jonas Hohnke (Wuppertal), Justyna Janetzek (Münster), Angelika Trojnarski (Düsseldorf) und Elisabeth Windisch (Düsseldorf/ Wien)
Alte Villa des Kunstmuseums Gelsenkirchen

in Planung:
REIHE OPEN UP V - KUNST, TECHNOLOGIE, INNOVATION

Hermann J. Kassel
Kunstraum des Kunstmuseums Gelsenkirchen

------

in Planung:
2 Kustfahrten im Frühjahr und Herbst


Rückbllick 2018:

Der Kunstverein Gelsenkirchen e.V. erinnerte an den 100. Geburtstag von
Anneliese Knorr (26. Juli), die sich viele Jahre ihres Lebens für die zeitgenössicher Kunst dieser Region und vor allem für den Kunstverein Gelsenkirchen als Vorstandsmitglied engagiert hat. (s. Presseartikel in der WAZ und Blog bei Kunstgebiet Ruhr)


Ausstellungen/Aktionen

16. Februar bis 8. April
50 Jahre Kunstverein Gelsenkirchen – Kunst & Leidenschaft

mit ausgewählten Künstler_Innen:
Regina Albrecht, Daniela Bergschneider, Anne Berlit, Helmut Bettenhausen, Dorothee Bielfeld, Hugo Boguslawski, Ulli Böhmelmann, Jürgen Buhre, Tim Cierpiszewski, Boris Doempke, Michael Dekker, Alexander Edischerow, Heike Endemann, Hermann EsRichter, Jáchym Fleig, Bärbel Frank, Uwe Gelesch, Carsten Gliese, Rüdiger Goeritz, Dieter Grundmann, Beate Hagemann,  Nol Hennissen, Angela Hiß, Heinz Jahn, Insook Ju, Heinrich Jüttner, Kirsten Kaiser, Doris Kaiser, Claudia Karakolidis, Danuta Karsten, Hermann J. Kassel, Rainer Kleinschmidt, Stefanie Klingemann, Barbara Koch, Eva-Maria Kollischan, Gereon Krebber, Monika Lioba Lang, Karl-Heinz Langowski, Adolphe Lechtenberg, Ae Hee Lee, Anja Luithle, Claudia Lüke, Dagmar Lutz, Jens J. Meyer, Inga Momsen, Jochen Mura, Alice Musiol, Holger Nickisch, Barbara Noculak, Klaus Noculak, Roswitha Petry-Hammann, Frank Piasta, Stefan Pietryga, Thomas P. Proffe, Anne-Katrin Puchner, Eva-Maria Raab, Stewens Ragone, Annette Reichardt, Annegret Reichmann, Mario Reis, Rita Rohlfing, Werner Ryschawy, Jan Scharrelmann, Udo Scheel, Horst Schielmann, Inger Seemann, Elisabeth Sonneck, Hein Spellmann, Klaus Staeck, Julia Steinberg, Wolfgang Sternkopf, Brigitte Stüwe (s. Video-Link weiter unten), Heiner Szamida, TEAM(:)niel (Veronika + Daniel Feyerl), Claudia Tebben,Norbert Thomas, Antoon Toye, Claude Wall, Detlef Waschkau, Ralf Witthaus, Sukyun Yang, Christa Zenzen


> Video von Brigitte Stüwe auf Vimeo (s. oben)
> Video von Regina Albrecht über alle Exponate auf YouTube

Presse:
> Ein halbes Jahrhundert brennen für die Kunst
WAZ, Kultur & Freizeit, 15.02.2018
> 50 Jahre Kunstverein: Ulrich Daduna über Projekte, Wünsche, Faltschachteln
Lokalkompass Gelsenkirchen, 14.02.2018

„Kunst & Leidenschaft – 50 Jahre Kunstverein Gelsenkirchen“, unter diesem Titel begeht der Kunstverein Gelsenkirchen mit einer Ausstellung vom 16. Februar bis zum 8. April 2018 im Kunstmuseum Gelsenkirchen sein 50jähriges Vereinsjubiläum.
Ins Leben gerufen wurde der Verein im Jahre 1968 als „Kreis Gelsenkirchener Kunstfreunde“ von Paul Szepan. Ab 1971 übernahm Dr. Rainer Decker den Vereinsvorsitz, bis er 1974 von Uwe Obier abgelöst wurde, der die Umbenennung zum Kunstverein Gelsenkirchen vollzog. Nach 6 Jahren im Amt folgte ihm Anneliese Knorr als Vereinsvorsitzende, die ohne jede Übertreibung als die Grand Dame, als die große Mentorin der Gelsenkirchener Kunstszene der Nachkriegszeit bezeichnet werden darf. Seit 1984 nun liegt der Vorsitz des Vereins, bis zu Anneliese Knorrs Tod im Jahre 2003 noch in enger inhaltlicher und konzeptioneller Kooperation mit ihr, in den Händen von Ulrich Daduna.
50 Jahre Kunstverein, das heißt 50 Jahre Leidenschaft für die Kunst und Einsatz für die Interessen ihrer Produzenten, 50 Jahre unermüdliches Engagement für die, nicht zuletzt, heimischen Künstlerinnen und Künstler, für Vermittlung, Akzeptanz und Verständnis ihrer Ideen, Innovationen und - manchmal auch – Provokationen beim Publikum.
Künstlerinnen und Künstler mit ihrem Schaffen und Ihren Visionen sind die Existenzgrundlage, ja die wesentliche Existenzberechtigung eines jeden Kunstvereins. Zur 50-Jahr-Feier sollen sie deshalb selbstverständlich auch im Mittelpunkt der Feierlichkeiten stehen. Deshalb hat der Kunstverein nun jene Künstlerinnen und Künstler, mit deren Werken, Aktionen und Ideen er in seiner bisherigen Tätigkeit in Interaktion getreten ist, zum Mitmachen eingeladen. Dazu wurde ihnen ein Karton zur Verfügung gestellt, den sie als Ausstellungsexponat nach Belieben entweder als Mal- und Gestaltungsgrund bearbeiten oder aber auch zum Objekt umgestalten konnten.
(Ulrich Daduna, Vorsitzender des Kunstvereins Gelsenkirchen e.V.)

10. Juni bis 2. September
CALM DOWN - Reihe "open up" - Kunst, Technologie, Innovation, Teil V

Sebastian Dannenberg, Bremen
Kunstraum des Kunstmuseums Gelsenkirchen, Horster Str. 5-7
Eröffnung: Sonntag, 10. Juni 2018, 11:30 h
Begrüßung durch Ulrich Daduna, Vors. Kunstverein GE
Einführung: Jens Peter Koerver, Kunsthistoriker und Journalist, Köln
(Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr)
> Einladung (PDF, 223 KB)
> Presseartikel WAZ Gelsenkirchen, 9.6.2018

Die Arbeit von Sebastian Dannenberg thematisiert die Architektur des Kunstraumes im Kunstmuseum Gelsenkirchen mit Hilfe von scheinbar lapidarer gestischer Malerei. Dannenberg, 1980 in Bottrop geboren, hat in den letzten Jahren viele in-situ Arbeiten, unter anderem in der Bundeskunsthalle, dem Folkwang Museum oder der Kunsthalle Recklinghausen realisiert. Seine improvisiert wirkenden Eingriffe sind präzise Setzungen um die Raumwahrnehmung der Betrachterinnen und Betrachter zu sensibilisieren. Er zeigt mit seinen Werken besondere Fehlstellen oder Besonderheiten im Ausstellungsraum auf. Er hat an der AdBK Karlsruhe bei Leni Hoffmann und an der HFK Bremen bei Stephan Baumkötter studiert. Dannenberg hat bereits diverse Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, und im europäischen Ausland realisiert.

CALM DOWN besteht aus vorgefertigten Paneelen die mit Fassadenfarbe gestrichen sind. Diese werden im Innen- und Außenraum platziert und in situ mit Kohlestreifen markiert. Die lose Anordnung und die teilweise Überlappung und Überschneidung der Holzteile, erinnert an Improvisation, ein Display entsteht, der Kohlestreifen wird exponiert. Der Künstler spielt mit dem Eindruck der Beliebigkeit, die Boden und bodennahe Arbeit gibt Raumbewegungen und Blickrichtungen vor. CALM DOWN bespielt Innen und Außenraum gleichermaßen und versucht die Trennung durch die bodentiefen Fenster zu konterkarieren. Der Kohlestreifen kann als Transfer zur Kohlevergangenheit des Ruhrgebietes gelesen werden. Die losen nur aneinander gelegten Platten erscheinen analog zu geschlossenen Flözsystemen, tief unter den Kellern der Stadt.
CALM DOWN lenkt den Blick auf den Boden des Ausstellungsraumes, den Blick nach unten, den Blick zurück in die industrielle Vergangenheit der Region.
CALM DOWN erscheint wie eine erstarrte Handlung, der manuelle Abrieb der Kohle, das diffuse Arrangement des Displays.
Die Arbeit entsteht exklusiv für die Ausstellungsreihe open up des Kunstvereins Gelsenkirchen im Kunstmuseum Gelsenkirchen. Der Künstler greift auf bereits vorhandene visuelle Strategien seines Werkes zurück, um sie mit neuen zu kombinieren.

8. Juli
Reihe "KUNST AM BAUM", Standort 26
"Flussziege" von Reinhard Osiander, Bremen

Berger Anlagen westlich der Adenauerallee
(zwischen Rehaklinik und Kinderspielplatz)
Standort Google
Begleitausstellung im Kunstmuseum Gelsenkirchen bis 9. September
> Einladung (PFD, 307 KB)
> Presse (WAZ-Link)
> Video-Link "Cowboy und Indianer"

12. Oktober bis 18. November
Reihe "LEBENSLÄUFE": "ERINNERUNGEN"

mit Werken von Rainer Kleinschmidt, Roswitha Petry-Hammann, Heribert Leppert (+), Heinz-Albert Heindrichs, Peter Faßbender (+), Werner Ryschawy, Regina Albrecht, Beate Hagemann, Hermann EsRichter
Alte Villa im Kunstmuseum an der Horster Straße
Standort Google
Eröffnung: Freitag, 12. Oktober, 19 Uhr,
Begrüßung: Ulrich Daduna, Vorsitzender des Kunstvereins Gelsenkirchen
Grußwort: Frank Baranowski, Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen
Einführung: Reinhard Hellrung, Kunsthistoriker
> Einladungskarte (PDF)
> Infos zur Ausstellung (PDF, 10 KB)
> Presseartikel (Hyperlink zur WAZ)

Kunstfahrten:
14.04.: Museum Beeldengalerij Het Depot Wageningen / Arnheim (NL)
22.09.: Museum M HKA in Antwerpen (B)
> Info (PDF, 101 KB)

Freitag, 7. September, 19:00 h:
18. Kunstversteigerung im Kunstraum des Kunstmuseums
Versteigert wurden diesmal nur die Exponate (Faltschachteln und T-Shirts) der Ausstellung "Kunst & Leidenschaft - 50 Jahre Kunstverein Gelsenkirchen"
> Link zum Bericht in der WAZ Gelsenkirchen



 

zum Seitenanfang



www.kunstverein-gelsenkirchen.de